Neuraltherapie nach Huenke

Die Neuraltherapie

Die Neuraltherapie nach Huenke ist ein so genanntes "ganzheitliches" Therapie- und Diagnoseverfahren, welches durch die deutschen Brüder Ferdinand und Walter Huenke vor rund 80 Jahren entwickelt wurde. Ihr Ziel ist die Selbstheilung des Organismus über das vegetative Nervensystem mittels Injektionen eines kurz wirkenden Lokalanästhetikums. Die Neuraltherapie wird bei einer Vielzahl von Regulations- und Funktionsstörungen eingesetzt, u.a. bei Rücken-, Kopf - und Gelenkschmerzen.

 

 

 

 

 

Die Neuraltherapie gehört ebenso wie die z.B. Akupunktur und andere Naturheilverfahren in den Bereich der Erfahrungsheilkunde.  In der Schulmedizin hingegen ist die oben genanntenTherapieform nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und auch noch nicht anerkannt.